Angebote zu "Einfluss" (16 Treffer)

Kategorien

Shops

Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten
4,39 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 50 stk)Sonnenkraft für die GesundheitVitamin D - Jeder braucht es, vielen fehlt es!Knapp 60% der deutschen Bevölkerung ist unzureichend mit Vitamin D versorgt.*Vitamin D steht als essentieller Ernährungsbaustein immer mehr im Zentrum medizinischer Forschungsarbeit, wenn es um den Erhalt von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden geht. Als zentraler Bestandteil vielzähliger Stoffwechselvorgänge im Körper ist Vitamin D ein wichtiger Faktor für unsere Vitalität. Allerdings ist unser Lebensstil in den letzten Jahren deutlich sonnenärmer geworden. So halten sich viele Menschen praktisch den ganzen Tag in geschlossenen Räumen auf. Auch über die Nahrung schaffen wir es lediglich, 10 % unseres Vitamin D-Bedarfs zu decken. Um eine Unterversorung zu vermeiden, sollte Vi- tamin D im Bedarfsfall daher zusätzlich von außen zugeführt werden.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.*Quelle: (Rabenberg M, Mensink GBM (2016) Vitamin-D-Status in Deutschland. Journal of Health Monitoring 1(2): 36?42 DOI 10.17886/ RKI-GBE-2016-036.ZUR VORBEUGUNG VON RACHITISVitagamma® D3 1.000 I.E. ist als Arzneimittel zugelassen zur Vorbeugung gegen Rachitis und für Rachitis bei Frühgeborenen. Zur altersgerechten Dosierung lässt sich die Tablette in gleiche Dosen teilen. VITAMIND-MANGELERKRANKUNGENZur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D - Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Störung der Aufnahme von Vitamin D im Darm, hat sich Vitagamma D3 1000I.E. bewährt. Zur Deckung des Vitamin D-Bedarfs ist nur 1 Einnahme täglich notwendig. UNTERSTÜTZUNG BEI OSTEOPOROSEBei Osteoporose gilt die Gabe von Vitamin D3 als unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung. Vitamin D unterstützt die Aufnahme von Kalzium und senkt das Sturz- und Frakturrisiko um rund 20 Prozent.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten10 mg Colecalciferol Trockenkonzentrat1000 IE Colecalciferol0.025 mg Colecalciferolalpha-Tocopherol Hilfstoff (+)Cellulose, mikrokristallin Hilfstoff (+)Croscarmellose, Natriumsalz Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Maisstärke Hilfstoff (+)Partialglyceride, langkettig Hilfstoff (+)Povidon K30 Hilfstoff (+)Saccharose Hilfstoff (+)Silicium dioxid, hochdispers Hilfstoff (+)Sojabohnenöl, part. hydriert Hilfstoff (+)Talkum Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie allergisch gegen Colecalciferol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und/oder Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn).bei Pseudohypoparathyreoidismus (Störung des Parathormon-Haushalts), da der Vitamin D-Bedarf durch die phasenweise normale Vitamin D-Empfindlichkeit herabgesetzt sein kann, mit dem Risiko einer langdauernden Überdosierung. Hierzu stehen leichter steuerbare Wirkstoffe mit Vitamin D-Aktivität zur Verfügung.DosierungAnwendungsempfehlung von Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 50 stk):Erwachsene nehmen die Tablette mit ausreichend Flüssigkeit ein, bei Säuglingen und Kleinkindern empfiehlt es sich, die Tablette mit einem Löffelrücken möglichst fein zu zerdrücken, auf einem Teelöffel mit Wasser zu vermischen und dem Kind die Suspension während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben. Der Zusatz der suspendierten Tablette in eine Flaschen- oder Breimahlzeit ist nicht ratsam.HÄUFIGE FRAGEN & ANTWORTEN:Wieviel Vitamin D braucht der Körper?Der erforderliche Tagesbedarf an Vitamin D liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Säuglingen bis 12 Monate bei 400 I.E. (10?g), bei Kindern ab dem 1. Jahr und Erwachsenen bei 800 I.E. (20?g).Als Obergrenze für die lebenslang unbedenkliche Vitamin D-Zufuhr (Summe aus Nahrung, Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln) hat die Europäische Behörde für Lebens- mittelsicherheit (EFSA) für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren eine maximale Tagesdosierung von 4.000 I.E. und für Kinder bis 10 Jahre von 2.000 I.E. festgelegt.Kann man Vitamin D über die Nahrung aufnehmen?Vitamin D wird in erster Linie durch Sonneneinstrahlung gebildet, über die Ernährung können wir lediglich rund 10 Prozent des Vitamin D-Bedarfs aufnehmen. Eine reine Versorgung über Lebensmittel kann lediglich erreicht werden, wenn regelmäßig große Mengen an fettem Fisch wie Hering, Aal und Lachs verzehrt werden würden.Kann ich im Solarium Sonnenlicht tanken und so Vitamin D in der Haut aufnehmen?Solarien sind leider kein Ersatz für fehlende Sonnenbestrahlung. Durch die Ausstattung mit UV-Filtern wird die Menge an UV-B stark begrenzt.In den in Deutschland meist ausreichend sonnigen Monaten von April bis Oktober genügt es hellhäutigen, jungen Menschen jedoch bereits, mehrmals wöchentlich ein Sonnenbad von 15 Minuten einzunehmen. Aufgrund der Speicherfähigkeit des Körpers könnte somit zumindest für die ersten Wochen in Herbst und Winter ein Vorrat an Vitamin D angelegt werden.Wird Vitagamma® D3 1.000 I.E. von den Krankenkassen erstattet?Gesetzliche Krankenkassen können seit der Gesundheitsreform 2012 die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel ganz oder teilweise übernehmen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. ist bei zahlreichen Indikationen erstattungsfähig. Bei einer großen Anzahl gesetzlicher Krankenkassen wird das Arzneimittel sogar exklusiv gegen ein grünes Rezept oder Privatrezept erstattet.Weitere Informationen und eine Liste der Satzungsleistungen der Krankenkassen finden Sie auf unserer Webseite unter: https://www.woerwagpharma.de/de/produkte/erstattungsfaehigkeit/.EinnahmeSäuglinge und KleinkinderDie Tabletten sollten bei Säuglingen und Kleinkindern besonders vorsichtig angewendet werden, da diese möglicherweise nicht in der Lage sind, die Tabletten zu schlucken und ersticken könnten. Es wird empfohlen, stattdessen die Tabletten wie angegeben zu zerkleinern und mit Wasser zu vermischen oder Tropfen oder Emulsionen zu verwenden.Die Tablette in möglichst kleine Teile zerteilen, mit einem Löffelrücken möglichst fein zerdrücken und auf einem Teelöffel mit etwas Wasser vermischen. Hierbei entsteht eine Suspension (Gemisch aus Teilen der Tablette und Wasser). Diese ist dem Kind am besten während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben.Ein Zusatz der suspendierten Tablette zu einer Flaschen- oder Breimahlzeit für Säuglinge ist nicht zu empfehlen, da hierbei keine vollständige Zufuhr garantiert werden kann. Sofern die Tabletten dennoch in der Nahrung verabreicht werden sollen, erfolgt die Zugabe erst nach dem Aufkochen. Bei der Verwendung vitaminisierter Nahrung ist die darin enthaltene Vitamin D-Menge zu berücksichtigen.ErwachseneDie Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen.PatientenhinweiseWarnhinweise und Vorsichtsmaßnahmenbei Neigung zur Bildung calciumhaltiger Nierensteine.bei Patienten mit gestörter Ausscheidung von Calcium und Phosphat über die Niere, bei Behandlung mit Benzothiadiazin-Derivaten (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung) und bei immobilisierten Patienten (Risiko der Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn)). Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.bei Patienten, die unter Sarcoidose leiden, da das Risiko einer verstärkten Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form besteht. Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.Wenn andere Vitamin D-haltige Arzneimittel verordnet werden, muss die Dosis an Vitamin D des Präparates berücksichtigt werden. Zusätzliche Verabreichungen von Vitamin D oder Calcium sollten nur unter ärztlicher Überwachung erfolgen. In solchen Fällen müssen die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden (s.o.).Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, die mit dem Arzneimittel behandelt werden, sollte die Wirkung auf den Calcium- und Phosphathaushalt überwacht werden.Tagesdosen über 500 I.E./d:Während einer Langzeitbehandlung sollten die Calciumspiegel im Blut und im Urin regelmäßig überwacht werden und die Nierenfunktion durch Messung des Serumcreatinins überprüft werden. Diese Überprüfung ist besonders wichtig bei älteren Patienten und bei gleichzeitiger Behandlung mit Herzglycosiden (Arzneimittel zur Förderung der Funktion der Herzmuskulatur) oder Diuretika (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung). Im Falle von Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) oder Anzeichen einer verminderten Nierenfunktion muss die Dosis verringert oder die Behandlung unterbrochen werden. Es empfiehlt sich, die Dosis zu reduzieren oder die Behandlung zu unterbrechen, wenn der Calciumgehalt im Harn 7,5 mmol/24 Stunden (300 mg/24 Stunden) überschreitet.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenEs gibt keinen Hinweis darauf, dass das Arzneimittel einen Einfluss auf das Fahr- und Konzentrationsvermögen hat.SchwangerschaftWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftTagesdosen bis 500 I.E./dBisher sind keine Risiken im angegebenen Dosisbereich bekannt.Langanhaltende Überdosierungen von Vitamin D müssen in der Schwangerschaft verhindert werden, da eine daraus resultierende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.Tagesdosen über 500 I.E./dWährend der Schwangerschaft sollte das Arzneimittel nur nach strenger Indikationsstellung eingenommen und nur so dosiert werden, wie es zum Beheben des Mangels unbedingt notwendig ist. Überdosierungen von Vitamin D in der Schwangerschaft müssen verhindert werden, da eine langanhaltende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.StillzeitVitamin D und seine Stoffwechselprodukte gehen in die Muttermilch über. Eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling ist nicht beobachtet worden.HinweiseÄhnliche Suchbegriffe: Vitamin D Mangel Knochen Knochenaufbau SonnenvitaminZu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 50 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Vitagamma Vitamin D3 1.000 I.e. Tabletten
10,69 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Vitagamma Vitamin D3 1.000 I.e. Tabletten (Packungsgröße: 200 stk)Sonnenkraft für die GesundheitVitamin D - Jeder braucht es, vielen fehlt es!Knapp 60% der deutschen Bevölkerung ist unzureichend mit Vitamin D versorgt.*Vitamin D steht als essentieller Ernährungsbaustein immer mehr im Zentrum medizinischer Forschungsarbeit, wenn es um den Erhalt von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden geht. Als zentraler Bestandteil vielzähliger Stoffwechselvorgänge im Körper ist Vitamin D ein wichtiger Faktor für unsere Vitalität. Allerdings ist unser Lebensstil in den letzten Jahren deutlich sonnenärmer geworden. So halten sich viele Menschen praktisch den ganzen Tag in geschlossenen Räumen auf. Auch über die Nahrung schaffen wir es lediglich, 10 % unseres Vitamin D-Bedarfs zu decken. Um eine Unterversorung zu vermeiden, sollte Vi- tamin D im Bedarfsfall daher zusätzlich von außen zugeführt werden.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.*Quelle: (Rabenberg M, Mensink GBM (2016) Vitamin-D-Status in Deutschland. Journal of Health Monitoring 1(2): 36?42 DOI 10.17886/ RKI-GBE-2016-036.ZUR VORBEUGUNG VON RACHITISVitagamma® D3 1.000 I.E. ist als Arzneimittel zugelassen zur Vorbeugung gegen Rachitis und für Rachitis bei Frühgeborenen. Zur altersgerechten Dosierung lässt sich die Tablette in gleiche Dosen teilen. VITAMIND-MANGELERKRANKUNGENZur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D - Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Störung der Aufnahme von Vitamin D im Darm, hat sich Vitagamma D3 1000I.E. bewährt. Zur Deckung des Vitamin D-Bedarfs ist nur 1 Einnahme täglich notwendig. UNTERSTÜTZUNG BEI OSTEOPOROSEBei Osteoporose gilt die Gabe von Vitamin D3 als unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung. Vitamin D unterstützt die Aufnahme von Kalzium und senkt das Sturz- und Frakturrisiko um rund 20 Prozent.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten10 mg Colecalciferol Trockenkonzentrat1000 IE Colecalciferol0.025 mg Colecalciferolalpha-Tocopherol Hilfstoff (+)Cellulose, mikrokristallin Hilfstoff (+)Croscarmellose, Natriumsalz Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Maisstärke Hilfstoff (+)Partialglyceride, langkettig Hilfstoff (+)Povidon K30 Hilfstoff (+)Saccharose Hilfstoff (+)Silicium dioxid, hochdispers Hilfstoff (+)Sojabohnenöl, part. hydriert Hilfstoff (+)Talkum Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie allergisch gegen Colecalciferol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und/oder Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn).bei Pseudohypoparathyreoidismus (Störung des Parathormon-Haushalts), da der Vitamin D-Bedarf durch die phasenweise normale Vitamin D-Empfindlichkeit herabgesetzt sein kann, mit dem Risiko einer langdauernden Überdosierung. Hierzu stehen leichter steuerbare Wirkstoffe mit Vitamin D-Aktivität zur Verfügung.DosierungAnwendungsempfehlung von Vitagamma Vitamin D3 1.000 I.e. Tabletten (Packungsgröße: 200 stk):Erwachsene nehmen die Tablette mit ausreichend Flüssigkeit ein, bei Säuglingen und Kleinkindern empfiehlt es sich, die Tablette mit einem Löffelrücken möglichst fein zu zerdrücken, auf einem Teelöffel mit Wasser zu vermischen und dem Kind die Suspension während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben. Der Zusatz der suspendierten Tablette in eine Flaschen- oder Breimahlzeit ist nicht ratsam.HÄUFIGE FRAGEN & ANTWORTEN:Wieviel Vitamin D braucht der Körper?Der erforderliche Tagesbedarf an Vitamin D liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Säuglingen bis 12 Monate bei 400 I.E. (10?g), bei Kindern ab dem 1. Jahr und Erwachsenen bei 800 I.E. (20?g).Als Obergrenze für die lebenslang unbedenkliche Vitamin D-Zufuhr (Summe aus Nahrung, Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln) hat die Europäische Behörde für Lebens- mittelsicherheit (EFSA) für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren eine maximale Tagesdosierung von 4.000 I.E. und für Kinder bis 10 Jahre von 2.000 I.E. festgelegt.Kann man Vitamin D über die Nahrung aufnehmen?Vitamin D wird in erster Linie durch Sonneneinstrahlung gebildet, über die Ernährung können wir lediglich rund 10 Prozent des Vitamin D-Bedarfs aufnehmen. Eine reine Versorgung über Lebensmittel kann lediglich erreicht werden, wenn regelmäßig große Mengen an fettem Fisch wie Hering, Aal und Lachs verzehrt werden würden.Kann ich im Solarium Sonnenlicht tanken und so Vitamin D in der Haut aufnehmen?Solarien sind leider kein Ersatz für fehlende Sonnenbestrahlung. Durch die Ausstattung mit UV-Filtern wird die Menge an UV-B stark begrenzt.In den in Deutschland meist ausreichend sonnigen Monaten von April bis Oktober genügt es hellhäutigen, jungen Menschen jedoch bereits, mehrmals wöchentlich ein Sonnenbad von 15 Minuten einzunehmen. Aufgrund der Speicherfähigkeit des Körpers könnte somit zumindest für die ersten Wochen in Herbst und Winter ein Vorrat an Vitamin D angelegt werden.Wird Vitagamma® D3 1.000 I.E. von den Krankenkassen erstattet?Gesetzliche Krankenkassen können seit der Gesundheitsreform 2012 die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel ganz oder teilweise übernehmen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. ist bei zahlreichen Indikationen erstattungsfähig. Bei einer großen Anzahl gesetzlicher Krankenkassen wird das Arzneimittel sogar exklusiv gegen ein grünes Rezept oder Privatrezept erstattet.Weitere Informationen und eine Liste der Satzungsleistungen der Krankenkassen finden Sie auf unserer Webseite unter: https://www.woerwagpharma.de/de/produkte/erstattungsfaehigkeit/.EinnahmeSäuglinge und KleinkinderDie Tabletten sollten bei Säuglingen und Kleinkindern besonders vorsichtig angewendet werden, da diese möglicherweise nicht in der Lage sind, die Tabletten zu schlucken und ersticken könnten. Es wird empfohlen, stattdessen die Tabletten wie angegeben zu zerkleinern und mit Wasser zu vermischen oder Tropfen oder Emulsionen zu verwenden.Die Tablette in möglichst kleine Teile zerteilen, mit einem Löffelrücken möglichst fein zerdrücken und auf einem Teelöffel mit etwas Wasser vermischen. Hierbei entsteht eine Suspension (Gemisch aus Teilen der Tablette und Wasser). Diese ist dem Kind am besten während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben.Ein Zusatz der suspendierten Tablette zu einer Flaschen- oder Breimahlzeit für Säuglinge ist nicht zu empfehlen, da hierbei keine vollständige Zufuhr garantiert werden kann. Sofern die Tabletten dennoch in der Nahrung verabreicht werden sollen, erfolgt die Zugabe erst nach dem Aufkochen. Bei der Verwendung vitaminisierter Nahrung ist die darin enthaltene Vitamin D-Menge zu berücksichtigen.ErwachseneDie Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen.PatientenhinweiseWarnhinweise und Vorsichtsmaßnahmenbei Neigung zur Bildung calciumhaltiger Nierensteine.bei Patienten mit gestörter Ausscheidung von Calcium und Phosphat über die Niere, bei Behandlung mit Benzothiadiazin-Derivaten (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung) und bei immobilisierten Patienten (Risiko der Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn)). Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.bei Patienten, die unter Sarcoidose leiden, da das Risiko einer verstärkten Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form besteht. Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.Wenn andere Vitamin D-haltige Arzneimittel verordnet werden, muss die Dosis an Vitamin D des Präparates berücksichtigt werden. Zusätzliche Verabreichungen von Vitamin D oder Calcium sollten nur unter ärztlicher Überwachung erfolgen. In solchen Fällen müssen die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden (s.o.).Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, die mit dem Arzneimittel behandelt werden, sollte die Wirkung auf den Calcium- und Phosphathaushalt überwacht werden.Tagesdosen über 500 I.E./d:Während einer Langzeitbehandlung sollten die Calciumspiegel im Blut und im Urin regelmäßig überwacht werden und die Nierenfunktion durch Messung des Serumcreatinins überprüft werden. Diese Überprüfung ist besonders wichtig bei älteren Patienten und bei gleichzeitiger Behandlung mit Herzglycosiden (Arzneimittel zur Förderung der Funktion der Herzmuskulatur) oder Diuretika (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung). Im Falle von Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) oder Anzeichen einer verminderten Nierenfunktion muss die Dosis verringert oder die Behandlung unterbrochen werden. Es empfiehlt sich, die Dosis zu reduzieren oder die Behandlung zu unterbrechen, wenn der Calciumgehalt im Harn 7,5 mmol/24 Stunden (300 mg/24 Stunden) überschreitet.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenEs gibt keinen Hinweis darauf, dass das Arzneimittel einen Einfluss auf das Fahr- und Konzentrationsvermögen hat.SchwangerschaftWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftTagesdosen bis 500 I.E./dBisher sind keine Risiken im angegebenen Dosisbereich bekannt.Langanhaltende Überdosierungen von Vitamin D müssen in der Schwangerschaft verhindert werden, da eine daraus resultierende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.Tagesdosen über 500 I.E./dWährend der Schwangerschaft sollte das Arzneimittel nur nach strenger Indikationsstellung eingenommen und nur so dosiert werden, wie es zum Beheben des Mangels unbedingt notwendig ist. Überdosierungen von Vitamin D in der Schwangerschaft müssen verhindert werden, da eine langanhaltende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.StillzeitVitamin D und seine Stoffwechselprodukte gehen in die Muttermilch über. Eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling ist nicht beobachtet worden.HinweiseÄhnliche Suchbegriffe: Vitamin D Mangel Knochen Knochenaufbau SonnenvitaminZu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Vitagamma Vitamin D3 1.000 I.e. Tabletten (Packungsgröße: 200 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten
7,49 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 100 stk)Sonnenkraft für die GesundheitVitamin D - Jeder braucht es, vielen fehlt es!Knapp 60% der deutschen Bevölkerung ist unzureichend mit Vitamin D versorgt.*Vitamin D steht als essentieller Ernährungsbaustein immer mehr im Zentrum medizinischer Forschungsarbeit, wenn es um den Erhalt von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden geht. Als zentraler Bestandteil vielzähliger Stoffwechselvorgänge im Körper ist Vitamin D ein wichtiger Faktor für unsere Vitalität. Allerdings ist unser Lebensstil in den letzten Jahren deutlich sonnenärmer geworden. So halten sich viele Menschen praktisch den ganzen Tag in geschlossenen Räumen auf. Auch über die Nahrung schaffen wir es lediglich, 10 % unseres Vitamin D-Bedarfs zu decken. Um eine Unterversorung zu vermeiden, sollte Vi- tamin D im Bedarfsfall daher zusätzlich von außen zugeführt werden.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.*Quelle: (Rabenberg M, Mensink GBM (2016) Vitamin-D-Status in Deutschland. Journal of Health Monitoring 1(2): 36?42 DOI 10.17886/ RKI-GBE-2016-036.ZUR VORBEUGUNG VON RACHITISVitagamma® D3 1.000 I.E. ist als Arzneimittel zugelassen zur Vorbeugung gegen Rachitis und für Rachitis bei Frühgeborenen. Zur altersgerechten Dosierung lässt sich die Tablette in gleiche Dosen teilen. VITAMIND-MANGELERKRANKUNGENZur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D - Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Störung der Aufnahme von Vitamin D im Darm, hat sich Vitagamma D3 1000I.E. bewährt. Zur Deckung des Vitamin D-Bedarfs ist nur 1 Einnahme täglich notwendig. UNTERSTÜTZUNG BEI OSTEOPOROSEBei Osteoporose gilt die Gabe von Vitamin D3 als unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung. Vitamin D unterstützt die Aufnahme von Kalzium und senkt das Sturz- und Frakturrisiko um rund 20 Prozent.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten10 mg Colecalciferol Trockenkonzentrat1000 IE Colecalciferol0.025 mg Colecalciferolalpha-Tocopherol Hilfstoff (+)Cellulose, mikrokristallin Hilfstoff (+)Croscarmellose, Natriumsalz Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Maisstärke Hilfstoff (+)Partialglyceride, langkettig Hilfstoff (+)Povidon K30 Hilfstoff (+)Saccharose Hilfstoff (+)Silicium dioxid, hochdispers Hilfstoff (+)Sojabohnenöl, part. hydriert Hilfstoff (+)Talkum Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie allergisch gegen Colecalciferol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und/oder Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn).bei Pseudohypoparathyreoidismus (Störung des Parathormon-Haushalts), da der Vitamin D-Bedarf durch die phasenweise normale Vitamin D-Empfindlichkeit herabgesetzt sein kann, mit dem Risiko einer langdauernden Überdosierung. Hierzu stehen leichter steuerbare Wirkstoffe mit Vitamin D-Aktivität zur Verfügung.DosierungAnwendungsempfehlung von Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 100 stk):Erwachsene nehmen die Tablette mit ausreichend Flüssigkeit ein, bei Säuglingen und Kleinkindern empfiehlt es sich, die Tablette mit einem Löffelrücken möglichst fein zu zerdrücken, auf einem Teelöffel mit Wasser zu vermischen und dem Kind die Suspension während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben. Der Zusatz der suspendierten Tablette in eine Flaschen- oder Breimahlzeit ist nicht ratsam.HÄUFIGE FRAGEN & ANTWORTEN:Wieviel Vitamin D braucht der Körper?Der erforderliche Tagesbedarf an Vitamin D liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Säuglingen bis 12 Monate bei 400 I.E. (10?g), bei Kindern ab dem 1. Jahr und Erwachsenen bei 800 I.E. (20?g).Als Obergrenze für die lebenslang unbedenkliche Vitamin D-Zufuhr (Summe aus Nahrung, Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln) hat die Europäische Behörde für Lebens- mittelsicherheit (EFSA) für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren eine maximale Tagesdosierung von 4.000 I.E. und für Kinder bis 10 Jahre von 2.000 I.E. festgelegt.Kann man Vitamin D über die Nahrung aufnehmen?Vitamin D wird in erster Linie durch Sonneneinstrahlung gebildet, über die Ernährung können wir lediglich rund 10 Prozent des Vitamin D-Bedarfs aufnehmen. Eine reine Versorgung über Lebensmittel kann lediglich erreicht werden, wenn regelmäßig große Mengen an fettem Fisch wie Hering, Aal und Lachs verzehrt werden würden.Kann ich im Solarium Sonnenlicht tanken und so Vitamin D in der Haut aufnehmen?Solarien sind leider kein Ersatz für fehlende Sonnenbestrahlung. Durch die Ausstattung mit UV-Filtern wird die Menge an UV-B stark begrenzt.In den in Deutschland meist ausreichend sonnigen Monaten von April bis Oktober genügt es hellhäutigen, jungen Menschen jedoch bereits, mehrmals wöchentlich ein Sonnenbad von 15 Minuten einzunehmen. Aufgrund der Speicherfähigkeit des Körpers könnte somit zumindest für die ersten Wochen in Herbst und Winter ein Vorrat an Vitamin D angelegt werden.Wird Vitagamma® D3 1.000 I.E. von den Krankenkassen erstattet?Gesetzliche Krankenkassen können seit der Gesundheitsreform 2012 die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel ganz oder teilweise übernehmen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. ist bei zahlreichen Indikationen erstattungsfähig. Bei einer großen Anzahl gesetzlicher Krankenkassen wird das Arzneimittel sogar exklusiv gegen ein grünes Rezept oder Privatrezept erstattet.Weitere Informationen und eine Liste der Satzungsleistungen der Krankenkassen finden Sie auf unserer Webseite unter: https://www.woerwagpharma.de/de/produkte/erstattungsfaehigkeit/.EinnahmeSäuglinge und KleinkinderDie Tabletten sollten bei Säuglingen und Kleinkindern besonders vorsichtig angewendet werden, da diese möglicherweise nicht in der Lage sind, die Tabletten zu schlucken und ersticken könnten. Es wird empfohlen, stattdessen die Tabletten wie angegeben zu zerkleinern und mit Wasser zu vermischen oder Tropfen oder Emulsionen zu verwenden.Die Tablette in möglichst kleine Teile zerteilen, mit einem Löffelrücken möglichst fein zerdrücken und auf einem Teelöffel mit etwas Wasser vermischen. Hierbei entsteht eine Suspension (Gemisch aus Teilen der Tablette und Wasser). Diese ist dem Kind am besten während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben.Ein Zusatz der suspendierten Tablette zu einer Flaschen- oder Breimahlzeit für Säuglinge ist nicht zu empfehlen, da hierbei keine vollständige Zufuhr garantiert werden kann. Sofern die Tabletten dennoch in der Nahrung verabreicht werden sollen, erfolgt die Zugabe erst nach dem Aufkochen. Bei der Verwendung vitaminisierter Nahrung ist die darin enthaltene Vitamin D-Menge zu berücksichtigen.ErwachseneDie Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen.PatientenhinweiseWarnhinweise und Vorsichtsmaßnahmenbei Neigung zur Bildung calciumhaltiger Nierensteine.bei Patienten mit gestörter Ausscheidung von Calcium und Phosphat über die Niere, bei Behandlung mit Benzothiadiazin-Derivaten (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung) und bei immobilisierten Patienten (Risiko der Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn)). Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.bei Patienten, die unter Sarcoidose leiden, da das Risiko einer verstärkten Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form besteht. Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.Wenn andere Vitamin D-haltige Arzneimittel verordnet werden, muss die Dosis an Vitamin D des Präparates berücksichtigt werden. Zusätzliche Verabreichungen von Vitamin D oder Calcium sollten nur unter ärztlicher Überwachung erfolgen. In solchen Fällen müssen die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden (s.o.).Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, die mit dem Arzneimittel behandelt werden, sollte die Wirkung auf den Calcium- und Phosphathaushalt überwacht werden.Tagesdosen über 500 I.E./d:Während einer Langzeitbehandlung sollten die Calciumspiegel im Blut und im Urin regelmäßig überwacht werden und die Nierenfunktion durch Messung des Serumcreatinins überprüft werden. Diese Überprüfung ist besonders wichtig bei älteren Patienten und bei gleichzeitiger Behandlung mit Herzglycosiden (Arzneimittel zur Förderung der Funktion der Herzmuskulatur) oder Diuretika (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung). Im Falle von Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) oder Anzeichen einer verminderten Nierenfunktion muss die Dosis verringert oder die Behandlung unterbrochen werden. Es empfiehlt sich, die Dosis zu reduzieren oder die Behandlung zu unterbrechen, wenn der Calciumgehalt im Harn 7,5 mmol/24 Stunden (300 mg/24 Stunden) überschreitet.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenEs gibt keinen Hinweis darauf, dass das Arzneimittel einen Einfluss auf das Fahr- und Konzentrationsvermögen hat.SchwangerschaftWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftTagesdosen bis 500 I.E./dBisher sind keine Risiken im angegebenen Dosisbereich bekannt.Langanhaltende Überdosierungen von Vitamin D müssen in der Schwangerschaft verhindert werden, da eine daraus resultierende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.Tagesdosen über 500 I.E./dWährend der Schwangerschaft sollte das Arzneimittel nur nach strenger Indikationsstellung eingenommen und nur so dosiert werden, wie es zum Beheben des Mangels unbedingt notwendig ist. Überdosierungen von Vitamin D in der Schwangerschaft müssen verhindert werden, da eine langanhaltende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.StillzeitVitamin D und seine Stoffwechselprodukte gehen in die Muttermilch über. Eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling ist nicht beobachtet worden.HinweiseÄhnliche Suchbegriffe: Vitamin D Mangel Knochen Knochenaufbau SonnenvitaminZu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 100 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Think Tanks im Gesundheitswesen
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Think Tanks sind in den USA bereits fester Bestandteil und machtvolle Institutionen zur Beeinflussung von Wirtschaft und Politik. Hierzu zählt zum Beispiel die Heritage Foundation, der nachgesagt wird, dass sie maßgeblich die US-Gesundheitsreform "Obama Care" beeinflusst hat. Ebenso gibt es in Deutschland zahlreiche Think Tanks, wie zum Beispiel parteinahe Stiftungen, die sich auch mit gesundheitspolitischen Fragestellungen befassen. Daneben gibt es diverse Stiftungen aus der Industrie mit Engagements im Bereich der Gesundheit, aber es steigen zunehmend auch junge Initiativen in den Ring um die besten Ideen für die Zukunft der Gesundheit. Sie alle wollen frische Impulse für ein eingefahrenes Gesundheitswesen liefern und suchen unter anderem in Form von Positionspapieren oder auf der Bühne der großen gesundheitswirtschaftlichen Kongresse den Dialog mit den etablierten Entscheidern des Gesundheitssystems. Dieses Buch gibt einen ersten Überblick über die wichtigsten Think Tanks in Deutschland und beantwortet diese Fragen: Welche Denkfabriken im Gesundheitswesen und in der Medizin gibt es? Welche Themen greifen diese auf und welche halten sie für dringend? Wer steckt hinter der Finanzierung derartiger Plattformen? Und welchen Einfluss haben diese Denkfabriken? Ein Nachschlagewerk für alle, die kompetente Gesprächspartner für gesundheitspolitische Diskussionen am Puls der Zeit suchen.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Tradition im Wandel. Obamas Gesundheitsreform i...
62,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 1,7, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Politikwissenschaftliches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Ansatzpunkt zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der Gesundheitsreform und ihrer Wahrnehmung in der öffentlichen Meinung bietet Robert H. Blank. Er behauptet in seinem Buch 'The Price of Life', dass Gesundheitspolitik das Produkt vieler kultureller, sozialer und politischer Faktoren ist, ohne deren Kenntnis vor allem die Reaktionen der Bevölkerung nicht nachvollziehbar sind. Er stellt dabei besonders die Wechselwirkungen von politischer Kultur und politischem Prozess heraus, da seiner Ansicht nach das Wertesystem den politischen Rahmen sowohl reflektiert als auch beeinflusst. Blank versteht politische Kultur als 'complex of beliefs, values, and attitudes concerning government held by the population.' Anhand dieser politischen Kultur lässt sich die historische sozialstaatliche Entwicklung der USA erklären sowie die Gesundheitsreform Obamas im Hinblick auf ihre sozialstaatliche Genese in ein Traditionsverständnis einordnen. Fraglich ist, welche Motive, Kontinuitäten und Diskontinuitäten diesmal dazu führten, dass nach über einhundert Jahren die Umsetzung einer ganzheitlichen Gesundheitsreform gelang. Dazu ist es notwendig, einen kurzen Abriss über die Entwicklung der Deutungsmuster und des Selbstverständnisses der US-Amerikaner zu geben, die nachfolgend im zweiten Abschnitt dieser Arbeit thematisiert werden. Die Stellung der Grundwerte wird kritisch hinterfragt, um die Einordnung der politischen Prozesse in ein Traditionsverständnis zu ermöglichen. Dieses Verständnis wird massgeblich vom Einfluss der politischen Kultur auf die institutionelle Gestaltung bestimmt, die sich wiederum auf die Gestaltung, Umsetzung und Wahrnehmung politischer Inhalte auswirkt. Um die Motive der gesellschaftlichen und demokratischen Entwicklung und Strukturanpassung zu verstehen, sind auch Kenntnisse einiger Kernelemente wie der Gewaltenteilung und der Arbeitsweise des Regierungssystems sowie der Einfluss externer Akteure relevant. Im dritten Abschnitt erfolgt unter Berücksichtigung der dargelegten Einflussfaktoren, Handlungsmotive und Konflikte, eine geschichtliche Betrachtung der schrittweisen Sozialstaatsentwicklung, die gleichzeitig als Genese der US-Gesundheitspolitik verstanden werden kann. Die im Zuge des sukzessiven Ausbaus der US-Sozialstaatlichkeit herausgebildeten gesundheitspolitischen Anlagen bestimmen bis heute massgeblich die Handlungslogiken des Gesundheitssektors. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Einsatzmöglichkeiten von RFID im Gesundheitswesen
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Gesundheit - Gesundheitswesen, Note: 1,3, Universität Duisburg-Essen (Lehrstuhl für Medizin Management), 33 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Verbreitung neuer Informationstechnologien schreitet immer rasanter voran. Innerhalb eines Jahrzehnts haben sich Mobiltelefone und Internet zu Massenanwendungen entwickelt, und sind aus unserem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Das Potential zu einer derartigen Massenanwendung besitzt auch die radiofrequente Identifikations-Technologie (RFID). Sie bietet grosse Potentiale zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, Qualität und Sicherheit von betrieblichen Prozessen, verbunden mit teilweise erheblichen Kosteneinsparungen. Aufgrund der Tatsache, dass sich bereits in den unterschiedlichsten Bereichen vielversprechende Anwendungen für diese neue Technologie ergeben haben, stellt sich nun die Frage, welche Möglichkeiten sich durch den Einsatz der RFID-Technologie im Gesundheitswesen auftun. Gerade im Zuge der aktuellen Gesundheitsreform wird eine deutliche Verbesserung der Wirtschaftlichkeit gefordert, ohne dabei jedoch die medizinische Versorgungsqualität und die Patientensicherheit zu gefährden. Neue, leistungsorientierte Abrechnungssysteme und wachsende nationale und internationale Konkurrenz zwingen die Kliniken zu einem effizienten Kosten-Leistungs-Management, welches sich mitunter durch die Unterstützung modernster Informationstechnik realisieren liesse. Die Pharmabranche sieht sich mit einer steigenden Zahl von Arznei-mittelfälschungen konfrontiert und muss dadurch enorme Umsatz-einbussen hinnehmen. Neben diesem wirtschaftlichen Aspekt ist auch die Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung durch solche Plagiate stark gefährdet. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird detailliert aufgezeigt, in welchen Bereichen und in welcher Form die RFID-Technologie auch im Gesundheitssektor eingesetzt werden kann, und wie sich die medizinische Versorgung durch den Einfluss von RFID optimieren lässt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Gesundheitsreform und Gesundheitsfonds - Lösung...
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 1,5, Universität Bremen, 34 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die aktuelle Reform der Krankenversicherung in Gestalt des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) war im Jahr 2006 das zentrale Thema der politischen Diskussion. Zwischen den beteiligten Interessensparteien entwickelte sich eine kontroverse Debatte, die bis zum jetzigen Zeitpunkt andauert. Vor allem die Frage nach einer nachhaltigen Finanzierung des staatlichen Gesundheitswesens spaltet die Expertenmeinungen und -analysen; es wurden Kopfpauschalen und Bürgerversicherung erwogen. Die von vielen kritisierte 'Kompromisslösung' der Grossen Koalition scheint kaum positive Reaktionen hervorzurufen. Kernpunkt des am 1. April 2007 verabschiedeten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes ist die Finanzierung über ein Fondsmodell, den so genannten Gesundheitsfonds. Die aktuelle Debatte um die Fondslösung stellt deshalb den Schwerpunkt meiner Arbeit dar. Die Untersuchung einer Reform kommt nicht ohne eine Befassung mit dem Zustand des Vorherigen aus. Dieser ist in der Reform auch Anknüpfungspunkt. Im ersten Kapitel werden deshalb die politökonomischen Notwendigkeiten des staatlichen Krankenversicherungssystems kurz erläutert, wobei die historische Genese im Hintergrund steht und vor allem auf die systemtheoretische Logik des Gesundheitswesens im Sozialstaat eingegangen werden soll, die als Voraussetzung einer weiteren Analyse der aktuellen Reformen unerlässlich ist. Hauptthese dieser Arbeit ist, dass die Probleme, die sich bei der Reformierung des Gesundheitswesens ergeben, aus dem Umstand resultieren, dass der Staat bei der Ausgestaltung seines Gesundheitswesens den Spagat zwischen einer Gesundheitsversorgung im Sinne der Volksgesundheit und deren Finanzierung aus der schrumpfenden Masse der gesellschaftlichen Gesamtlohnsumme leisten muss. Diese Problemlage wird noch verschärft, da die aktuelle Reform bezweckt, das Gesundheitswesen zu einer rentablen Wirtschaftsbranche herzurichten. Im zweiten Kapitel folgt eine knappe Darstellung der bisherigen Ausformung des Gesundheitswesens in der BRD, sowie eine kurze Darstellung der Eckpunkte der Gesundheitsreform. Im dritten Kapitel wird schliesslich der Gesundheitsfonds detailliert vorgestellt und diskutiert. Hierbei soll auch auf die Rolle des Fonds als politischer Kompromiss der Grossen Koalition eingegangen werden, da diese meiner Ansicht nach Einfluss auf die konkrete Ausgestaltung des Fonds hat und deshalb bei der Analyse miteinbezogen werden muss.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Lobbying als spezifische Form der Politikberatu...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Soziologie - Politische Soziologie, Majoritäten, Minoritäten, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Max-Weber-Institut für Soziologie), Veranstaltung: Seminar: Die Zukunft des Sozialstaats, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Lobbyisten treiben die Regierung', 'Pharmalobby erringt erneuten Sieg', 'Lobby bremst Regierung aus', 'Sieg der Lobbyisten', 'Geld erhält die Freundschaft' - diese Schlagzeilen der vergangenen Monate illustrieren anschaulich, dass das Ansehen von Lobbyisten und Lobbygruppen in Deutschland nicht sehr hoch ist. Während die Gegner des Lobbying diese Form der Politikberatung seit jeher mit Korruption, Hinterzimmern oder Patronage assoziieren und der Meinung sind, dass Lobbyismus den demokratischen politischen Prozess verfälscht, sind die Befürworter des Lobbyismus ganz anderer Meinung. Sie argumentieren, dass es beim Lobbying nicht darum gehe, den Gesprächs- und Verhandlungspartner zu überrumpeln oder ihn gar mit Geld gefügig zu machen, vielmehr gehe es dabei um eine solide, kompetente und inhaltsreiche Politikberatung (vgl. Lösche 2006: 339), bei der die Politik von der Sachkenntnis der verschiedenen Interessengruppen profitieren könne. Insbesondere in Zeiten schneller Entscheidungen auf oft unsicherer Basis sei es für die Politik unmöglich, auf Lobbying zu verzichten, zumal es Lobbys und Lobbyisten bereits geben würde, seit Gesetze existierten. Aus diesem Grund sei der Lobbyismus ein elementares, legitimes Mittel in einer Demokratie (vgl. Leif/Speth 2003: 24) und das negative Image der Lobbyisten entspräche nicht der Realität. Ziel dieser Hausarbeit ist es, das Lobbying in den Kontext der schillernden Politikberatungslandschaft einzuordnen sowie seine spezifischen Aufgaben, Akteure, Möglichkeiten und Risiken herauszuarbeiten. In Kapitel 2 werden mit den Begriffen Politikberatung, Verband und Lobbying zunächst einige grundlegende Begrifflichkeiten geklärt, bevor Kapitel 3 mit der Gesundheitspolitik ein spezielles Feld der Sozialpolitik in den Mittelpunkt rückt. Hier wird zunächst der Frage nachgegangen, warum gerade dieses Politikfeld besonders stark von Lobbygruppen und Lobbyisten dominiert wird. Anschliessend wird anhand der Gesundheitsreform 2011 - zumindest in Ansätzen - der Versuch unternommen, den vermuteten, möglichen oder offensichtlichen Einfluss von verschiedenen Lobbygruppen auf einige Kernpunkte der Reform zu identifizieren. In Kapitel 4 werden die gewonnenen Erkenntnisse kritisch betrachtet und diskutiert, bevor schliesslich die Frage beantwortet wird, worin die Möglichkeiten und Risiken des Lobbying liegen und wie das überwiegend negative Ansehen der Lobbyisten in der Gesellschaft verbessert werden könnte.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot
Vom Korporatismus zum Pluralismus?
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 1,0, Universität Passau, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Von Jahr zu Jahr wird klarer: das Ziel des Gesundheitswesens ist nicht die Gesundheit, sondern der Ausbau des Gesundheitswesens.' - Gerhard Kocher (Schweizer Politologe) Dieses Zitat ist sicherlich für das deutsche Gesundheitssystem zutreffend. Es war schon immer eines der umkämpftesten Felder zwischen den jeweils amtierenden Regierungen und der Opposition, auch weil damit ein hohes Gut für jeden Menschen, nämlich seine Gesundheit, viele Arbeitsplätze (im gesamten Gesundheitssektor waren 2008 4.616.000 Menschen beschäftigt) und ein Milliardengeschäft (u.a.für die Pharmaindustrie) verbunden sind. Festzustellen ist eine ständige Forderung nach Reformen, die meist aufgrund der vielen Vetospieler in der Gesundheitspolitik aber nur teilweise ausgearbeitet und tatsächlich umgesetzt werden können. Eine Vielzahl von Verbänden und Interessengruppen versucht ihren Einfluss auf diesem Gebiet geltend zu machen, für das ausserdem ein 'komplexer Mix von Regulierungsformen' kennzeichnend ist, mit einem jeweils unterschiedlichen Mischungsverhältnis aus staatlichen, korporatistischen und marktlichen Elementen. Diese Arbeit geht der Frage nach, inwieweit sich aufgrund struktureller Veränderungen im Gesundheitswesen bestimmte Akteure und ihre Interessen angepasst und verändert haben. Die Gesundheitsreform 2007 soll dabei die vorerst abschliessende Rolle spielen. Hierfür werden zunächst kurz die theoretischen Grundbegriffe Pluralismus und Korporatismus erläutert, mit Hilfe derer man versuchen kann, den Wandel zu beschreiben. Grundlage sind hierfür die Theorien Ernst Fraenkels für den Pluralismus, sowie Phillipe C. Schmitters und Gerhard Lehmbruchs für den Korporatismus. Dann werden die wichtigsten Akteure vorgestellt und ihre jeweilige Rolle im System analysiert, wobei die Parteien aussen vor gelassen werden. Sie treten hier höchstens als 'Staat' im Sinne der jeweiligen Regierungsparteien auf. Anschliessend soll zu einem Fazit gelangt werden, ob und in welche Richtung sich das Gesundheitssystem im Gesamten entwickelt hat. Ein Ausblick auf die mögliche Weiterentwicklung, ausgelöst durch neue Reformen, soll im abschliessenden Teil gegeben werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 19.09.2020
Zum Angebot