Angebote zu "Health" (14 Treffer)

Kategorien

Shops

Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten
4,39 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 50 stk)Sonnenkraft für die GesundheitVitamin D - Jeder braucht es, vielen fehlt es!Knapp 60% der deutschen Bevölkerung ist unzureichend mit Vitamin D versorgt.*Vitamin D steht als essentieller Ernährungsbaustein immer mehr im Zentrum medizinischer Forschungsarbeit, wenn es um den Erhalt von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden geht. Als zentraler Bestandteil vielzähliger Stoffwechselvorgänge im Körper ist Vitamin D ein wichtiger Faktor für unsere Vitalität. Allerdings ist unser Lebensstil in den letzten Jahren deutlich sonnenärmer geworden. So halten sich viele Menschen praktisch den ganzen Tag in geschlossenen Räumen auf. Auch über die Nahrung schaffen wir es lediglich, 10 % unseres Vitamin D-Bedarfs zu decken. Um eine Unterversorung zu vermeiden, sollte Vi- tamin D im Bedarfsfall daher zusätzlich von außen zugeführt werden.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.*Quelle: (Rabenberg M, Mensink GBM (2016) Vitamin-D-Status in Deutschland. Journal of Health Monitoring 1(2): 36?42 DOI 10.17886/ RKI-GBE-2016-036.ZUR VORBEUGUNG VON RACHITISVitagamma® D3 1.000 I.E. ist als Arzneimittel zugelassen zur Vorbeugung gegen Rachitis und für Rachitis bei Frühgeborenen. Zur altersgerechten Dosierung lässt sich die Tablette in gleiche Dosen teilen. VITAMIND-MANGELERKRANKUNGENZur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D - Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Störung der Aufnahme von Vitamin D im Darm, hat sich Vitagamma D3 1000I.E. bewährt. Zur Deckung des Vitamin D-Bedarfs ist nur 1 Einnahme täglich notwendig. UNTERSTÜTZUNG BEI OSTEOPOROSEBei Osteoporose gilt die Gabe von Vitamin D3 als unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung. Vitamin D unterstützt die Aufnahme von Kalzium und senkt das Sturz- und Frakturrisiko um rund 20 Prozent.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten10 mg Colecalciferol Trockenkonzentrat1000 IE Colecalciferol0.025 mg Colecalciferolalpha-Tocopherol Hilfstoff (+)Cellulose, mikrokristallin Hilfstoff (+)Croscarmellose, Natriumsalz Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Maisstärke Hilfstoff (+)Partialglyceride, langkettig Hilfstoff (+)Povidon K30 Hilfstoff (+)Saccharose Hilfstoff (+)Silicium dioxid, hochdispers Hilfstoff (+)Sojabohnenöl, part. hydriert Hilfstoff (+)Talkum Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie allergisch gegen Colecalciferol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und/oder Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn).bei Pseudohypoparathyreoidismus (Störung des Parathormon-Haushalts), da der Vitamin D-Bedarf durch die phasenweise normale Vitamin D-Empfindlichkeit herabgesetzt sein kann, mit dem Risiko einer langdauernden Überdosierung. Hierzu stehen leichter steuerbare Wirkstoffe mit Vitamin D-Aktivität zur Verfügung.DosierungAnwendungsempfehlung von Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 50 stk):Erwachsene nehmen die Tablette mit ausreichend Flüssigkeit ein, bei Säuglingen und Kleinkindern empfiehlt es sich, die Tablette mit einem Löffelrücken möglichst fein zu zerdrücken, auf einem Teelöffel mit Wasser zu vermischen und dem Kind die Suspension während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben. Der Zusatz der suspendierten Tablette in eine Flaschen- oder Breimahlzeit ist nicht ratsam.HÄUFIGE FRAGEN & ANTWORTEN:Wieviel Vitamin D braucht der Körper?Der erforderliche Tagesbedarf an Vitamin D liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Säuglingen bis 12 Monate bei 400 I.E. (10?g), bei Kindern ab dem 1. Jahr und Erwachsenen bei 800 I.E. (20?g).Als Obergrenze für die lebenslang unbedenkliche Vitamin D-Zufuhr (Summe aus Nahrung, Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln) hat die Europäische Behörde für Lebens- mittelsicherheit (EFSA) für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren eine maximale Tagesdosierung von 4.000 I.E. und für Kinder bis 10 Jahre von 2.000 I.E. festgelegt.Kann man Vitamin D über die Nahrung aufnehmen?Vitamin D wird in erster Linie durch Sonneneinstrahlung gebildet, über die Ernährung können wir lediglich rund 10 Prozent des Vitamin D-Bedarfs aufnehmen. Eine reine Versorgung über Lebensmittel kann lediglich erreicht werden, wenn regelmäßig große Mengen an fettem Fisch wie Hering, Aal und Lachs verzehrt werden würden.Kann ich im Solarium Sonnenlicht tanken und so Vitamin D in der Haut aufnehmen?Solarien sind leider kein Ersatz für fehlende Sonnenbestrahlung. Durch die Ausstattung mit UV-Filtern wird die Menge an UV-B stark begrenzt.In den in Deutschland meist ausreichend sonnigen Monaten von April bis Oktober genügt es hellhäutigen, jungen Menschen jedoch bereits, mehrmals wöchentlich ein Sonnenbad von 15 Minuten einzunehmen. Aufgrund der Speicherfähigkeit des Körpers könnte somit zumindest für die ersten Wochen in Herbst und Winter ein Vorrat an Vitamin D angelegt werden.Wird Vitagamma® D3 1.000 I.E. von den Krankenkassen erstattet?Gesetzliche Krankenkassen können seit der Gesundheitsreform 2012 die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel ganz oder teilweise übernehmen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. ist bei zahlreichen Indikationen erstattungsfähig. Bei einer großen Anzahl gesetzlicher Krankenkassen wird das Arzneimittel sogar exklusiv gegen ein grünes Rezept oder Privatrezept erstattet.Weitere Informationen und eine Liste der Satzungsleistungen der Krankenkassen finden Sie auf unserer Webseite unter: https://www.woerwagpharma.de/de/produkte/erstattungsfaehigkeit/.EinnahmeSäuglinge und KleinkinderDie Tabletten sollten bei Säuglingen und Kleinkindern besonders vorsichtig angewendet werden, da diese möglicherweise nicht in der Lage sind, die Tabletten zu schlucken und ersticken könnten. Es wird empfohlen, stattdessen die Tabletten wie angegeben zu zerkleinern und mit Wasser zu vermischen oder Tropfen oder Emulsionen zu verwenden.Die Tablette in möglichst kleine Teile zerteilen, mit einem Löffelrücken möglichst fein zerdrücken und auf einem Teelöffel mit etwas Wasser vermischen. Hierbei entsteht eine Suspension (Gemisch aus Teilen der Tablette und Wasser). Diese ist dem Kind am besten während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben.Ein Zusatz der suspendierten Tablette zu einer Flaschen- oder Breimahlzeit für Säuglinge ist nicht zu empfehlen, da hierbei keine vollständige Zufuhr garantiert werden kann. Sofern die Tabletten dennoch in der Nahrung verabreicht werden sollen, erfolgt die Zugabe erst nach dem Aufkochen. Bei der Verwendung vitaminisierter Nahrung ist die darin enthaltene Vitamin D-Menge zu berücksichtigen.ErwachseneDie Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen.PatientenhinweiseWarnhinweise und Vorsichtsmaßnahmenbei Neigung zur Bildung calciumhaltiger Nierensteine.bei Patienten mit gestörter Ausscheidung von Calcium und Phosphat über die Niere, bei Behandlung mit Benzothiadiazin-Derivaten (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung) und bei immobilisierten Patienten (Risiko der Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn)). Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.bei Patienten, die unter Sarcoidose leiden, da das Risiko einer verstärkten Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form besteht. Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.Wenn andere Vitamin D-haltige Arzneimittel verordnet werden, muss die Dosis an Vitamin D des Präparates berücksichtigt werden. Zusätzliche Verabreichungen von Vitamin D oder Calcium sollten nur unter ärztlicher Überwachung erfolgen. In solchen Fällen müssen die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden (s.o.).Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, die mit dem Arzneimittel behandelt werden, sollte die Wirkung auf den Calcium- und Phosphathaushalt überwacht werden.Tagesdosen über 500 I.E./d:Während einer Langzeitbehandlung sollten die Calciumspiegel im Blut und im Urin regelmäßig überwacht werden und die Nierenfunktion durch Messung des Serumcreatinins überprüft werden. Diese Überprüfung ist besonders wichtig bei älteren Patienten und bei gleichzeitiger Behandlung mit Herzglycosiden (Arzneimittel zur Förderung der Funktion der Herzmuskulatur) oder Diuretika (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung). Im Falle von Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) oder Anzeichen einer verminderten Nierenfunktion muss die Dosis verringert oder die Behandlung unterbrochen werden. Es empfiehlt sich, die Dosis zu reduzieren oder die Behandlung zu unterbrechen, wenn der Calciumgehalt im Harn 7,5 mmol/24 Stunden (300 mg/24 Stunden) überschreitet.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenEs gibt keinen Hinweis darauf, dass das Arzneimittel einen Einfluss auf das Fahr- und Konzentrationsvermögen hat.SchwangerschaftWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftTagesdosen bis 500 I.E./dBisher sind keine Risiken im angegebenen Dosisbereich bekannt.Langanhaltende Überdosierungen von Vitamin D müssen in der Schwangerschaft verhindert werden, da eine daraus resultierende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.Tagesdosen über 500 I.E./dWährend der Schwangerschaft sollte das Arzneimittel nur nach strenger Indikationsstellung eingenommen und nur so dosiert werden, wie es zum Beheben des Mangels unbedingt notwendig ist. Überdosierungen von Vitamin D in der Schwangerschaft müssen verhindert werden, da eine langanhaltende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.StillzeitVitamin D und seine Stoffwechselprodukte gehen in die Muttermilch über. Eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling ist nicht beobachtet worden.HinweiseÄhnliche Suchbegriffe: Vitamin D Mangel Knochen Knochenaufbau SonnenvitaminZu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 50 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Vitagamma Vitamin D3 1.000 I.e. Tabletten
10,69 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Vitagamma Vitamin D3 1.000 I.e. Tabletten (Packungsgröße: 200 stk)Sonnenkraft für die GesundheitVitamin D - Jeder braucht es, vielen fehlt es!Knapp 60% der deutschen Bevölkerung ist unzureichend mit Vitamin D versorgt.*Vitamin D steht als essentieller Ernährungsbaustein immer mehr im Zentrum medizinischer Forschungsarbeit, wenn es um den Erhalt von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden geht. Als zentraler Bestandteil vielzähliger Stoffwechselvorgänge im Körper ist Vitamin D ein wichtiger Faktor für unsere Vitalität. Allerdings ist unser Lebensstil in den letzten Jahren deutlich sonnenärmer geworden. So halten sich viele Menschen praktisch den ganzen Tag in geschlossenen Räumen auf. Auch über die Nahrung schaffen wir es lediglich, 10 % unseres Vitamin D-Bedarfs zu decken. Um eine Unterversorung zu vermeiden, sollte Vi- tamin D im Bedarfsfall daher zusätzlich von außen zugeführt werden.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.*Quelle: (Rabenberg M, Mensink GBM (2016) Vitamin-D-Status in Deutschland. Journal of Health Monitoring 1(2): 36?42 DOI 10.17886/ RKI-GBE-2016-036.ZUR VORBEUGUNG VON RACHITISVitagamma® D3 1.000 I.E. ist als Arzneimittel zugelassen zur Vorbeugung gegen Rachitis und für Rachitis bei Frühgeborenen. Zur altersgerechten Dosierung lässt sich die Tablette in gleiche Dosen teilen. VITAMIND-MANGELERKRANKUNGENZur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D - Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Störung der Aufnahme von Vitamin D im Darm, hat sich Vitagamma D3 1000I.E. bewährt. Zur Deckung des Vitamin D-Bedarfs ist nur 1 Einnahme täglich notwendig. UNTERSTÜTZUNG BEI OSTEOPOROSEBei Osteoporose gilt die Gabe von Vitamin D3 als unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung. Vitamin D unterstützt die Aufnahme von Kalzium und senkt das Sturz- und Frakturrisiko um rund 20 Prozent.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten10 mg Colecalciferol Trockenkonzentrat1000 IE Colecalciferol0.025 mg Colecalciferolalpha-Tocopherol Hilfstoff (+)Cellulose, mikrokristallin Hilfstoff (+)Croscarmellose, Natriumsalz Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Maisstärke Hilfstoff (+)Partialglyceride, langkettig Hilfstoff (+)Povidon K30 Hilfstoff (+)Saccharose Hilfstoff (+)Silicium dioxid, hochdispers Hilfstoff (+)Sojabohnenöl, part. hydriert Hilfstoff (+)Talkum Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie allergisch gegen Colecalciferol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und/oder Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn).bei Pseudohypoparathyreoidismus (Störung des Parathormon-Haushalts), da der Vitamin D-Bedarf durch die phasenweise normale Vitamin D-Empfindlichkeit herabgesetzt sein kann, mit dem Risiko einer langdauernden Überdosierung. Hierzu stehen leichter steuerbare Wirkstoffe mit Vitamin D-Aktivität zur Verfügung.DosierungAnwendungsempfehlung von Vitagamma Vitamin D3 1.000 I.e. Tabletten (Packungsgröße: 200 stk):Erwachsene nehmen die Tablette mit ausreichend Flüssigkeit ein, bei Säuglingen und Kleinkindern empfiehlt es sich, die Tablette mit einem Löffelrücken möglichst fein zu zerdrücken, auf einem Teelöffel mit Wasser zu vermischen und dem Kind die Suspension während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben. Der Zusatz der suspendierten Tablette in eine Flaschen- oder Breimahlzeit ist nicht ratsam.HÄUFIGE FRAGEN & ANTWORTEN:Wieviel Vitamin D braucht der Körper?Der erforderliche Tagesbedarf an Vitamin D liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Säuglingen bis 12 Monate bei 400 I.E. (10?g), bei Kindern ab dem 1. Jahr und Erwachsenen bei 800 I.E. (20?g).Als Obergrenze für die lebenslang unbedenkliche Vitamin D-Zufuhr (Summe aus Nahrung, Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln) hat die Europäische Behörde für Lebens- mittelsicherheit (EFSA) für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren eine maximale Tagesdosierung von 4.000 I.E. und für Kinder bis 10 Jahre von 2.000 I.E. festgelegt.Kann man Vitamin D über die Nahrung aufnehmen?Vitamin D wird in erster Linie durch Sonneneinstrahlung gebildet, über die Ernährung können wir lediglich rund 10 Prozent des Vitamin D-Bedarfs aufnehmen. Eine reine Versorgung über Lebensmittel kann lediglich erreicht werden, wenn regelmäßig große Mengen an fettem Fisch wie Hering, Aal und Lachs verzehrt werden würden.Kann ich im Solarium Sonnenlicht tanken und so Vitamin D in der Haut aufnehmen?Solarien sind leider kein Ersatz für fehlende Sonnenbestrahlung. Durch die Ausstattung mit UV-Filtern wird die Menge an UV-B stark begrenzt.In den in Deutschland meist ausreichend sonnigen Monaten von April bis Oktober genügt es hellhäutigen, jungen Menschen jedoch bereits, mehrmals wöchentlich ein Sonnenbad von 15 Minuten einzunehmen. Aufgrund der Speicherfähigkeit des Körpers könnte somit zumindest für die ersten Wochen in Herbst und Winter ein Vorrat an Vitamin D angelegt werden.Wird Vitagamma® D3 1.000 I.E. von den Krankenkassen erstattet?Gesetzliche Krankenkassen können seit der Gesundheitsreform 2012 die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel ganz oder teilweise übernehmen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. ist bei zahlreichen Indikationen erstattungsfähig. Bei einer großen Anzahl gesetzlicher Krankenkassen wird das Arzneimittel sogar exklusiv gegen ein grünes Rezept oder Privatrezept erstattet.Weitere Informationen und eine Liste der Satzungsleistungen der Krankenkassen finden Sie auf unserer Webseite unter: https://www.woerwagpharma.de/de/produkte/erstattungsfaehigkeit/.EinnahmeSäuglinge und KleinkinderDie Tabletten sollten bei Säuglingen und Kleinkindern besonders vorsichtig angewendet werden, da diese möglicherweise nicht in der Lage sind, die Tabletten zu schlucken und ersticken könnten. Es wird empfohlen, stattdessen die Tabletten wie angegeben zu zerkleinern und mit Wasser zu vermischen oder Tropfen oder Emulsionen zu verwenden.Die Tablette in möglichst kleine Teile zerteilen, mit einem Löffelrücken möglichst fein zerdrücken und auf einem Teelöffel mit etwas Wasser vermischen. Hierbei entsteht eine Suspension (Gemisch aus Teilen der Tablette und Wasser). Diese ist dem Kind am besten während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben.Ein Zusatz der suspendierten Tablette zu einer Flaschen- oder Breimahlzeit für Säuglinge ist nicht zu empfehlen, da hierbei keine vollständige Zufuhr garantiert werden kann. Sofern die Tabletten dennoch in der Nahrung verabreicht werden sollen, erfolgt die Zugabe erst nach dem Aufkochen. Bei der Verwendung vitaminisierter Nahrung ist die darin enthaltene Vitamin D-Menge zu berücksichtigen.ErwachseneDie Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen.PatientenhinweiseWarnhinweise und Vorsichtsmaßnahmenbei Neigung zur Bildung calciumhaltiger Nierensteine.bei Patienten mit gestörter Ausscheidung von Calcium und Phosphat über die Niere, bei Behandlung mit Benzothiadiazin-Derivaten (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung) und bei immobilisierten Patienten (Risiko der Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn)). Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.bei Patienten, die unter Sarcoidose leiden, da das Risiko einer verstärkten Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form besteht. Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.Wenn andere Vitamin D-haltige Arzneimittel verordnet werden, muss die Dosis an Vitamin D des Präparates berücksichtigt werden. Zusätzliche Verabreichungen von Vitamin D oder Calcium sollten nur unter ärztlicher Überwachung erfolgen. In solchen Fällen müssen die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden (s.o.).Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, die mit dem Arzneimittel behandelt werden, sollte die Wirkung auf den Calcium- und Phosphathaushalt überwacht werden.Tagesdosen über 500 I.E./d:Während einer Langzeitbehandlung sollten die Calciumspiegel im Blut und im Urin regelmäßig überwacht werden und die Nierenfunktion durch Messung des Serumcreatinins überprüft werden. Diese Überprüfung ist besonders wichtig bei älteren Patienten und bei gleichzeitiger Behandlung mit Herzglycosiden (Arzneimittel zur Förderung der Funktion der Herzmuskulatur) oder Diuretika (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung). Im Falle von Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) oder Anzeichen einer verminderten Nierenfunktion muss die Dosis verringert oder die Behandlung unterbrochen werden. Es empfiehlt sich, die Dosis zu reduzieren oder die Behandlung zu unterbrechen, wenn der Calciumgehalt im Harn 7,5 mmol/24 Stunden (300 mg/24 Stunden) überschreitet.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenEs gibt keinen Hinweis darauf, dass das Arzneimittel einen Einfluss auf das Fahr- und Konzentrationsvermögen hat.SchwangerschaftWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftTagesdosen bis 500 I.E./dBisher sind keine Risiken im angegebenen Dosisbereich bekannt.Langanhaltende Überdosierungen von Vitamin D müssen in der Schwangerschaft verhindert werden, da eine daraus resultierende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.Tagesdosen über 500 I.E./dWährend der Schwangerschaft sollte das Arzneimittel nur nach strenger Indikationsstellung eingenommen und nur so dosiert werden, wie es zum Beheben des Mangels unbedingt notwendig ist. Überdosierungen von Vitamin D in der Schwangerschaft müssen verhindert werden, da eine langanhaltende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.StillzeitVitamin D und seine Stoffwechselprodukte gehen in die Muttermilch über. Eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling ist nicht beobachtet worden.HinweiseÄhnliche Suchbegriffe: Vitamin D Mangel Knochen Knochenaufbau SonnenvitaminZu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Vitagamma Vitamin D3 1.000 I.e. Tabletten (Packungsgröße: 200 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten
7,49 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 100 stk)Sonnenkraft für die GesundheitVitamin D - Jeder braucht es, vielen fehlt es!Knapp 60% der deutschen Bevölkerung ist unzureichend mit Vitamin D versorgt.*Vitamin D steht als essentieller Ernährungsbaustein immer mehr im Zentrum medizinischer Forschungsarbeit, wenn es um den Erhalt von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden geht. Als zentraler Bestandteil vielzähliger Stoffwechselvorgänge im Körper ist Vitamin D ein wichtiger Faktor für unsere Vitalität. Allerdings ist unser Lebensstil in den letzten Jahren deutlich sonnenärmer geworden. So halten sich viele Menschen praktisch den ganzen Tag in geschlossenen Räumen auf. Auch über die Nahrung schaffen wir es lediglich, 10 % unseres Vitamin D-Bedarfs zu decken. Um eine Unterversorung zu vermeiden, sollte Vi- tamin D im Bedarfsfall daher zusätzlich von außen zugeführt werden.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.Bei Vitamin D-MangelVitamin D ist ein wichtiger Bestandteil zahl- reicher Stoffwechselvorgänge im Körper und deshalb von zentraler Bedeutung für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohl- befinden. Vitamin D wird häufig empfohlen, zur Vorbeugung gegen Vitamin D Mangel- erkrankungen, gegen Rachitis sowie zur unterstützenden Behandlung der Osteopo- rose. Kann die Vitamin D-Versorgung nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden, empfiehlt sich die Zuführung von außen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. eignet sich zur Vorbeugung bei einem erkennbaren Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung, zur Vorbeugung gegen Rachitis bei Erwach- senen und Frühgeborenen sowie zur Unter- stützung im Rahmen einer Osteoporose- Behandlung.*Quelle: (Rabenberg M, Mensink GBM (2016) Vitamin-D-Status in Deutschland. Journal of Health Monitoring 1(2): 36?42 DOI 10.17886/ RKI-GBE-2016-036.ZUR VORBEUGUNG VON RACHITISVitagamma® D3 1.000 I.E. ist als Arzneimittel zugelassen zur Vorbeugung gegen Rachitis und für Rachitis bei Frühgeborenen. Zur altersgerechten Dosierung lässt sich die Tablette in gleiche Dosen teilen. VITAMIND-MANGELERKRANKUNGENZur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D - Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Störung der Aufnahme von Vitamin D im Darm, hat sich Vitagamma D3 1000I.E. bewährt. Zur Deckung des Vitamin D-Bedarfs ist nur 1 Einnahme täglich notwendig. UNTERSTÜTZUNG BEI OSTEOPOROSEBei Osteoporose gilt die Gabe von Vitamin D3 als unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung. Vitamin D unterstützt die Aufnahme von Kalzium und senkt das Sturz- und Frakturrisiko um rund 20 Prozent.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten10 mg Colecalciferol Trockenkonzentrat1000 IE Colecalciferol0.025 mg Colecalciferolalpha-Tocopherol Hilfstoff (+)Cellulose, mikrokristallin Hilfstoff (+)Croscarmellose, Natriumsalz Hilfstoff (+)Gelatine Hilfstoff (+)Maisstärke Hilfstoff (+)Partialglyceride, langkettig Hilfstoff (+)Povidon K30 Hilfstoff (+)Saccharose Hilfstoff (+)Silicium dioxid, hochdispers Hilfstoff (+)Sojabohnenöl, part. hydriert Hilfstoff (+)Talkum Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werdenwenn Sie allergisch gegen Colecalciferol oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.bei Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und/oder Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn).bei Pseudohypoparathyreoidismus (Störung des Parathormon-Haushalts), da der Vitamin D-Bedarf durch die phasenweise normale Vitamin D-Empfindlichkeit herabgesetzt sein kann, mit dem Risiko einer langdauernden Überdosierung. Hierzu stehen leichter steuerbare Wirkstoffe mit Vitamin D-Aktivität zur Verfügung.DosierungAnwendungsempfehlung von Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 100 stk):Erwachsene nehmen die Tablette mit ausreichend Flüssigkeit ein, bei Säuglingen und Kleinkindern empfiehlt es sich, die Tablette mit einem Löffelrücken möglichst fein zu zerdrücken, auf einem Teelöffel mit Wasser zu vermischen und dem Kind die Suspension während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben. Der Zusatz der suspendierten Tablette in eine Flaschen- oder Breimahlzeit ist nicht ratsam.HÄUFIGE FRAGEN & ANTWORTEN:Wieviel Vitamin D braucht der Körper?Der erforderliche Tagesbedarf an Vitamin D liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Säuglingen bis 12 Monate bei 400 I.E. (10?g), bei Kindern ab dem 1. Jahr und Erwachsenen bei 800 I.E. (20?g).Als Obergrenze für die lebenslang unbedenkliche Vitamin D-Zufuhr (Summe aus Nahrung, Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln) hat die Europäische Behörde für Lebens- mittelsicherheit (EFSA) für Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren eine maximale Tagesdosierung von 4.000 I.E. und für Kinder bis 10 Jahre von 2.000 I.E. festgelegt.Kann man Vitamin D über die Nahrung aufnehmen?Vitamin D wird in erster Linie durch Sonneneinstrahlung gebildet, über die Ernährung können wir lediglich rund 10 Prozent des Vitamin D-Bedarfs aufnehmen. Eine reine Versorgung über Lebensmittel kann lediglich erreicht werden, wenn regelmäßig große Mengen an fettem Fisch wie Hering, Aal und Lachs verzehrt werden würden.Kann ich im Solarium Sonnenlicht tanken und so Vitamin D in der Haut aufnehmen?Solarien sind leider kein Ersatz für fehlende Sonnenbestrahlung. Durch die Ausstattung mit UV-Filtern wird die Menge an UV-B stark begrenzt.In den in Deutschland meist ausreichend sonnigen Monaten von April bis Oktober genügt es hellhäutigen, jungen Menschen jedoch bereits, mehrmals wöchentlich ein Sonnenbad von 15 Minuten einzunehmen. Aufgrund der Speicherfähigkeit des Körpers könnte somit zumindest für die ersten Wochen in Herbst und Winter ein Vorrat an Vitamin D angelegt werden.Wird Vitagamma® D3 1.000 I.E. von den Krankenkassen erstattet?Gesetzliche Krankenkassen können seit der Gesundheitsreform 2012 die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel ganz oder teilweise übernehmen. Vitagamma® D3 1.000 I.E. ist bei zahlreichen Indikationen erstattungsfähig. Bei einer großen Anzahl gesetzlicher Krankenkassen wird das Arzneimittel sogar exklusiv gegen ein grünes Rezept oder Privatrezept erstattet.Weitere Informationen und eine Liste der Satzungsleistungen der Krankenkassen finden Sie auf unserer Webseite unter: https://www.woerwagpharma.de/de/produkte/erstattungsfaehigkeit/.EinnahmeSäuglinge und KleinkinderDie Tabletten sollten bei Säuglingen und Kleinkindern besonders vorsichtig angewendet werden, da diese möglicherweise nicht in der Lage sind, die Tabletten zu schlucken und ersticken könnten. Es wird empfohlen, stattdessen die Tabletten wie angegeben zu zerkleinern und mit Wasser zu vermischen oder Tropfen oder Emulsionen zu verwenden.Die Tablette in möglichst kleine Teile zerteilen, mit einem Löffelrücken möglichst fein zerdrücken und auf einem Teelöffel mit etwas Wasser vermischen. Hierbei entsteht eine Suspension (Gemisch aus Teilen der Tablette und Wasser). Diese ist dem Kind am besten während einer Mahlzeit direkt in den Mund zu geben.Ein Zusatz der suspendierten Tablette zu einer Flaschen- oder Breimahlzeit für Säuglinge ist nicht zu empfehlen, da hierbei keine vollständige Zufuhr garantiert werden kann. Sofern die Tabletten dennoch in der Nahrung verabreicht werden sollen, erfolgt die Zugabe erst nach dem Aufkochen. Bei der Verwendung vitaminisierter Nahrung ist die darin enthaltene Vitamin D-Menge zu berücksichtigen.ErwachseneDie Tabletten mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen.PatientenhinweiseWarnhinweise und Vorsichtsmaßnahmenbei Neigung zur Bildung calciumhaltiger Nierensteine.bei Patienten mit gestörter Ausscheidung von Calcium und Phosphat über die Niere, bei Behandlung mit Benzothiadiazin-Derivaten (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung) und bei immobilisierten Patienten (Risiko der Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) und Hypercalciurie (erhöhte Calciumkonzentration im Harn)). Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.bei Patienten, die unter Sarcoidose leiden, da das Risiko einer verstärkten Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form besteht. Bei diesen Patienten sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden.Wenn andere Vitamin D-haltige Arzneimittel verordnet werden, muss die Dosis an Vitamin D des Präparates berücksichtigt werden. Zusätzliche Verabreichungen von Vitamin D oder Calcium sollten nur unter ärztlicher Überwachung erfolgen. In solchen Fällen müssen die Calciumspiegel im Blut und Urin überwacht werden (s.o.).Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, die mit dem Arzneimittel behandelt werden, sollte die Wirkung auf den Calcium- und Phosphathaushalt überwacht werden.Tagesdosen über 500 I.E./d:Während einer Langzeitbehandlung sollten die Calciumspiegel im Blut und im Urin regelmäßig überwacht werden und die Nierenfunktion durch Messung des Serumcreatinins überprüft werden. Diese Überprüfung ist besonders wichtig bei älteren Patienten und bei gleichzeitiger Behandlung mit Herzglycosiden (Arzneimittel zur Förderung der Funktion der Herzmuskulatur) oder Diuretika (Arzneimittel zur Förderung der Harnausscheidung). Im Falle von Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) oder Anzeichen einer verminderten Nierenfunktion muss die Dosis verringert oder die Behandlung unterbrochen werden. Es empfiehlt sich, die Dosis zu reduzieren oder die Behandlung zu unterbrechen, wenn der Calciumgehalt im Harn 7,5 mmol/24 Stunden (300 mg/24 Stunden) überschreitet.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das Präparat einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenEs gibt keinen Hinweis darauf, dass das Arzneimittel einen Einfluss auf das Fahr- und Konzentrationsvermögen hat.SchwangerschaftWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftTagesdosen bis 500 I.E./dBisher sind keine Risiken im angegebenen Dosisbereich bekannt.Langanhaltende Überdosierungen von Vitamin D müssen in der Schwangerschaft verhindert werden, da eine daraus resultierende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.Tagesdosen über 500 I.E./dWährend der Schwangerschaft sollte das Arzneimittel nur nach strenger Indikationsstellung eingenommen und nur so dosiert werden, wie es zum Beheben des Mangels unbedingt notwendig ist. Überdosierungen von Vitamin D in der Schwangerschaft müssen verhindert werden, da eine langanhaltende Hypercalcämie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut) zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.StillzeitVitamin D und seine Stoffwechselprodukte gehen in die Muttermilch über. Eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling ist nicht beobachtet worden.HinweiseÄhnliche Suchbegriffe: Vitamin D Mangel Knochen Knochenaufbau SonnenvitaminZu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Vitagamma Vitamin D3 1000 I.e.tabletten (Packungsgröße: 100 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
The problems of Chinas' health care system
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelor Thesis from the year 2009 in the subject Economy - Health Economics, grade: 1.7, Furtwangen University; Villingen-Schwenningen, language: English, abstract: Hinsichtlich vieler dramatischer Szenen im Gesundheitssektor Chinas und nach intensiver Recherche über die Problematiken des chinesischen Gesundheitssystems wuchs das Interesse, mehr über die Problematiken der Gesundheitsversorgung in China zu erfahren, um hierfür Lösungsansätze zu erörtern. Nach der Einführung der Reform- und Öffnungspolitik von Deng Xiaoping wird auf der ganzen Welt von Chinas atemberaubendem Aufstieg berichtet. Der Wandel zum liberalisierten Handel führte zu einem verminderten Armutslevel und festigt China an die spitze der weltweiten Wirtschaftsmacht. Es ist nicht zu leugnen, dass sich China in einer Ära, von noch nie da gewesener Empfänglichkeit hinsichtlich ausländischer Einflüsse, befindet. Neben den Vorteilen die die neue Reform mit sich gebracht hat, sind innerhalb des ehemaligen zentralisierten Krankensystems schwere Probleme aufgetreten. Trotz dem intensiven Engagement der Regierung gibt es zahlreiche Bevölkerungsgruppen die im Gesundheitssystem benachteiligt werden. Nicht nur die Einführung der Wirtschaftsreform ist für die Chinesen ein Segen, sondern auch die Verbesserung der Gesundheitsreform hat viel zum höheren Lebensstandard beigetragen. Anderseits hat der Reformwechsel im Gesundheitssystem Nachteile mit sich gebracht. Durch die höhere Qualität der medizinischen Versorgung, ist auch der Zugang aufgrund Preiszuschläge schwerer als je zuvor. In dieser Thesis wird das Fehlverhalten vieler Bauern hinsichtlich der Gesundheit und Krankheit dargestellt, als auch die Funktion des zu überteuerten Gesundheitssystems, das im Schatten desEinheitsstaates von der Regierung geführt wird. Des Weiteren werden Lösungs- und Verbesserungsvorschläge vorgestellt, die zu einer Verbesserung des Gesundheitssystems in China führen können.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Primary Health Care - Konzepte und Wertung des ...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Soziologie - Soziales System, Sozialstruktur, Klasse, Schichtung, Note: Sehr gut (nicht offiziell), Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Institut für Medizinische Soziologie), Veranstaltung: Kursus des Ökologischen Stoffgebietes - Kursteil Sozialmedizin, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit möchte ich mich mit dem Konzept des 'Primary Health Care' sowie dem Hausarztprinzip beschäftigen. Ausgangspunkt der Überlegungen soll die aktuelle Diskussion um die Stellung des Hausarztes im Gesundheitsversorgungssystem der BRD sowie die Darstellung der Problematik der Gesundheitsreform 2000. Im folgenden werde ich den Begriff Primary Health Care näher beleuchten. Ausgehen möchte ich eine Übersicht über die ambulante Versorgung und die Stufen geben medizinischer Versorgung geben. Im folgenden möchte ich eine Definition des Begriffes Primary Health Care herausstellen, sowie problemorientiert mögliche begriffliche sowie hinsichtlich der Umsetzung von Primary Health Care auftretende Probleme aufzeigen. Zur Annäherung an das Hausarztsprinzip werde ich die grundlegenden Züge der Allgemeinmedizin herausstellen, sowie die Funktionen des Hausarztes1 herausstellen. Berücksichtigung sollen hierbei sowohl die historische Entwicklung als auch die aktuelle Problematik gewinnen. Ausserdem werde ich einige alternative Konzepte der Primärversorgung unter kritischer Beleuchtung vorstellen. Abschliessend möchte ich eine eigene, wertende Position entwickeln, die die mögliche Bedeutsamkeit von Hausarztprinzip einerseits und Primärversorgung andererseits mit Hinblick auf die Gesundheitsversorgung der Zukunft problematisiert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Juristische Aspekte im MVZ unter Unternehmensfü...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medizin - Gesundheitswesen, Public Health, Vysoká Skola zdravotníctva a sociálnej práce sv. Alzbety (St. Elisabeth Universität in Bratislava) (Public Health / Soziale Arbeit), Sprache: Deutsch, Abstract: Mit der Einführung Medizinischer Versorgungszentren (kurz: MVZs) im Zuge der Gesundheitsreform 2004 hat der Gesetzgeber einen weiteren entscheidenden Schritt unternommen, den enormen Kostenanstieg auf dem deutschen Gesundheitsmarkt entgegenzuwirken, ohne dabei einen Qualitätsverlust, bezüglich der medizinischen Versorgung in Kauf nehmen zu wollen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Existenzsicherheit der öffentlichen Apotheken s...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medizin - Gesundheitswesen, Public Health, Note: 3,0, APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen, Sprache: Deutsch, Abstract: Der demographische Wandel in Richtung einer älterwerdenden Bevölkerung stellt eine zentrale Bedeutung für Gesellschaft und Politik dar. Auch im Gesundheitswesen müssen die Akteure wie die gesetzlichen Krankenkassen, Pharmagrosshändler, Apotheken und andere auf die alternde Bevölkerung reagieren, indem sie entsprechende Angebote sowie Leistungen anbieten (vgl. Kaapke, Preissner, Heckmann, 2007, S. 5). Der Arzneimittelmarkt unterliegt permanent einer starken Konvergenz. Die Novellierung der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisVO), die Implementierung von der Festbetragsregelung sowie die bedingte Annullierung des Mehrbesitzverbotes, der Einstieg von Versandapotheken führen kontinuierlich zu einem konstanten Handlungsbedarf der Akteure im Bereich des Arzneimittelmarktes (vgl. Behling, Brickau, Ziegenbein, 2005, S.1). Der Kostendruck im Bereich der Arzneimittelversorgung steigt permanent. Seit der Gesundheitsreform in 2003 wurden zahlreiche Gesetzänderungen zur Kostensenkung im Gesundheitswesen verabschiedet, wie z. B. die Novellierung der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisVO), Wegfall von Bagatellerkrankung,-Verordnungen zur Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), Wirtschaftlichkeitsgebot nach SGB V 12 u.a. Die Apotheke als letzter Akteur in der Arzneimittelversorgungs-Kette muss auf die neuen Rahmenbedingungen reagieren. Da die Apotheke die Herstellung bzw. Nachfrage von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln nicht beeinflussen kann, ist sie zu einer effizienten Organisation des Apothekenbetriebs gezwungen (vgl. Bräuer, 2010, S. 5). Seit 1.1.2004 können die Apotheken nach dem Erlangen einer Erlaubnis durch die zuständige Behörde einen Versandhandel betreiben (vgl. Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln, 2012, S. 64). Internetapotheken bieten zahlreiche Vorteile und stellen damit einen direkten Konkurrenten für die Präsenzapotheken dar, wie zum Beispiel aufgrund der Zunahme an Umsatzstärke können Internetapotheken rabattgünstigere Präparate direkt bei den Herstellern beziehen, sodass die Abgabepreise bzw. Verkaufspreise deutlich niedriger kalkulieren können als Preise in den Präsenzapotheken bzw. öffentlichen Apotheken (vgl. Sterzel, 2002, S. 161).

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
Langfristig-dynamische Investitionskonzepte in ...
23,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Masterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medizin - Gesundheitswesen, Public Health, Note: 1,3, Universität Hamburg (Institut für Weiterbildung e. V.), Veranstaltung: Gesundheits- und Sozialmanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: Im April 2007 stellt die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fest: Jedes Jahr fehlen 4 Milliarden Euro in Krankenhäusern. Insgesamt hat sich ein Investitionsstau von 50 Milliarden EUR angehäuft. Notwendige Investitionen und Modernisierung von Gebäude, Inventar und Technik können nicht vorgenommen werden. Mit einer Investitionsquote von 5 % (KHG-Fördermittel/Umsatz) ist der Krankenhaussektor weit abgeschlagen gegenüber anderen Branchen. So liegt die volkswirtschaftliche Investitionsquote bei 17,4% und ist somit drei Mal so hoch wie in der 'Zukunftsbranche Krankenhaus'. Die Kliniken verfügen schon lange nicht mehr über ausreichende Mittel, die notwendigen Investitionen und Modernisierungen selbständig vorzunehmen. Im Jahr 2006 haben die Bundesländer nur noch 2,7 Milliarden EUR bereitgestellt, eine Kürzung der Mittel zum elften Mal und somit real um minus 44,3% im Vergleich zu 1991. Weitere Kürzungen um 380 Millionen EUR sind mit der aktuellen Gesundheitsreform beschlossen und Eigenfinanzierungsmöglichkeiten genommen worden. Wenn die Kliniken nicht den enormen Nachholbedarf an Investitionen decken können, droht Deutschland nicht nur seinen Spitzenplatz in der Medizin zu verlieren. Wichtige Wachstumsimpulse in der Volkswirtschaft gingen verloren.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot
The problems of Chinas' health care system
30,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelor Thesis from the year 2009 in the subject Economy - Health Economics, grade: 1.7, Furtwangen University; Villingen-Schwenningen, language: English, abstract: Hinsichtlich vieler dramatischer Szenen im Gesundheitssektor Chinas und nach intensiver Recherche über die Problematiken des chinesischen Gesundheitssystems wuchs das Interesse, mehr über die Problematiken der Gesundheitsversorgung in China zu erfahren, um hierfür Lösungsansätze zu erörtern. Nach der Einführung der Reform- und Öffnungspolitik von Deng Xiaoping wird auf der ganzen Welt von Chinas atemberaubendem Aufstieg berichtet. Der Wandel zum liberalisierten Handel führte zu einem verminderten Armutslevel und festigt China an die spitze der weltweiten Wirtschaftsmacht. Es ist nicht zu leugnen, dass sich China in einer Ära, von noch nie da gewesener Empfänglichkeit hinsichtlich ausländischer Einflüsse, befindet. Neben den Vorteilen die die neue Reform mit sich gebracht hat, sind innerhalb des ehemaligen zentralisierten Krankensystems schwere Probleme aufgetreten. Trotz dem intensiven Engagement der Regierung gibt es zahlreiche Bevölkerungsgruppen die im Gesundheitssystem benachteiligt werden. Nicht nur die Einführung der Wirtschaftsreform ist für die Chinesen ein Segen, sondern auch die Verbesserung der Gesundheitsreform hat viel zum höheren Lebensstandard beigetragen. Anderseits hat der Reformwechsel im Gesundheitssystem Nachteile mit sich gebracht. Durch die höhere Qualität der medizinischen Versorgung, ist auch der Zugang aufgrund Preiszuschläge schwerer als je zuvor. In dieser Thesis wird das Fehlverhalten vieler Bauern hinsichtlich der Gesundheit und Krankheit dargestellt, als auch die Funktion des zu überteuerten Gesundheitssystems, das im Schatten desEinheitsstaates von der Regierung geführt wird. Des Weiteren werden Lösungs- und Verbesserungsvorschläge vorgestellt, die zu einer Verbesserung des Gesundheitssystems in China führen können.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.02.2020
Zum Angebot