Angebote zu "Rechtliche" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Gesundheitsreform 2007 - Rechtliche Bewertung u...
26,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Gebraucht - Gut Ungeles. Mängelexpl.; Lagerschaden (Knicke/Schmutz) mögl.; gestempelt, BüchersendungGesundheitsreform 2007 - Rechtliche Bewertung und Handlungsoptionen: 10. Symposium von Wissenschaft und PraxisUntertitel: 10. Symposium von

Anbieter: Rakuten
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Gesundheitsreform 2007 - Rechtliche Bewertung u...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Gesundheitsreform 2007 - Rechtliche Bewertung und Handlungsoptionen ab 35 € als Taschenbuch: 10. Symposium von Wissenschaft und Praxis. 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Jura,

Anbieter: hugendubel
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Gesundheitsreform 2007 - Rechtliche Bewertung u...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Gesundheitsreform 2007 - Rechtliche Bewertung und Handlungsoptionen ab 35 EURO 10. Symposium von Wissenschaft und Praxis. 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Finanzreform in der gesetzlichen Krankenversich...
48,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Mittelpunkt der gegenwärtigen Gesundheitsreform steht die Veränderung der Finanzierungsgrundlagen für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Antworten hierauf haben die vielfältigen und streitigen Fragen eines Finanzausgleichs zwischen den Primärkassen und den Ersatzkassen sowie weiteren Trägern der sozialen Krankenversicherung und ihres privatrechtlichen Gegenübers miteinzubeziehen. Diese Situation fordert nicht nur zur Reform des bisherigen Risiko-Strukturausgleichs auf, sie wirft auch eine Reihe verfassungsrechtlicher Probleme bei dem Versuch auf, die Finanzierungsgrundlagen einer solidarischen Krankenversicherung neu festzulegen. Die einzelnen Beiträge des Sammelbandes greifen diese Fragen auf und sie geben konzise politische, ökonomische und rechtliche Auskunft hierüber.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Die Gesundheitsreform 2007 - Risiken und Gestal...
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die jüngste Gesundheitsreform hat erhebliche Veränderungen mit sich gebracht - ob zum Positiven, muss sich noch zeigen. In jeden Fall ist die Gesundheitsreform 2007 sehr komplex und hat die Kassenlandschaft nachhaltig verändert. Beendet ist die Umgestaltung bei weitem noch nicht, und auch die Frage, ob funktionsfähigere Strukturen entstehen, kann abschließend noch nicht beantwortet werden.Dies war Anlass für die Münsterische Sozialrechtsvereinigung, die 13. Münsterische Sozialrechtstagung unter das Thema "Die Gesundheitsreform 2007 - Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten für Kassen und Leistungserbringer" zu stellen.Dieser Tagungsband enthält die Vorträge, die sich mit unterschiedlichen Aspekten und Sichtweisen der Gesundheitsreform 2007 befassen. Sämtliche Referenten sind ausgewiesene Spezialisten und namhafte Repräsentanten insb. des Sozialrechts.Aus dem Inhalt:- Die Gesundheitsreform 2007 - Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten für Kassenund Leistungserbringer - eine Einführung. Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer- Der neue Spitzenverband Bund der Krankenkassen. Rechtsanwalt Werner Nicolay- Insolvenz und Haftung von Krankenkassen. Dr. Jürgen Peter, Jessica Stehr- Kassenartenübergreifende Fusionen. Peter Kurt Josenhans- Anwendung des Wettbewerbsrechts bei Kassenfusionen. Ministerialdirigent Dr. Maximilian T. Gaßner- Selektivverträge zwischen Ärzten und Krankenkassen nach dem GKV-WSG - Rechtliche Rahmenbedingungen für den Vertragswettbewerb im Gesundheitswesen. Dr. Peter Wigge- Neubestimmung des Verhältnisses von GKV und PKV. Sybille Sahmer

Anbieter: Dodax
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Gesundheitsreform 2007 - Rechtliche Bewertung u...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Gesundheitsreform 2007 wird aus der Sicht der Patienten, Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und der Pharmaindustrie bewertet. Daneben werden Kernfragen der Reform behandelt und Perspektiven über den aktuellen Stand hinaus aufzeigt. Lässt sich angesichts des Basistarifs in der privaten Krankenversicherung eine Privilegierung der gesetzlichen Krankenversicherung im Wettbewerbsrecht oder bei den Arzneimittelpreisen noch rechtfertigen? Welche Chancen bietet die Kooperation den Pharmaunternehmen und wie müssen die Anreizmechanismen in einer solchen Kooperation gesetzt werden? Ist der Zusammenschluss zu Bietergemeinschaften oder die Kooperation zwischen Kassen und Leistungserbringern eine Antwort auf die gewachsene Verhandlungsmacht der Krankenkassen? Welchen nationalen und gemeinschaftsrechtlichen Bindungen unterliegen die gesetzlichen Krankenversicherungen bei der Beschaffung von Leistungen im Gesundheitsmarkt? Sind Werbekooperationen zwischen Krankenkassen und Arzneimittelherstellern denkbar? Diese und weitere Fragen werden im 10. Tagungsband der Marburger Gespräche zum Pharmarecht diskutiert.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Die Reform des Betreuungsrechts - Rolle rückwär...
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Theologie - Sonstiges, Note: 1,7, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Diakoniewissenschaftliches Institut), 58 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ich begann diese Arbeit zum Ende des Jahres 2003 - zu einem guten Zeitpunkt, um sich einen Überblick über dieses fast abgelaufene Jahr zu verschaffen. Neben vielen anderen Dingen, die 2003 geprägt haben, interessierte mich an dieser Stelle insbesondere ein Schlagwort, das die Innenpolitik in besonderem Masse gekennzeichnet hat - nämlich das der 'Reform', und zwar in mannigfaltigsten Ausführungen wie Reformstau, Gesundheitsreform, Reformdruck ......... Es war das Jahr, in dem die Bundesregierung die Reformen, von denen schon seit langem (nicht nur von ihr) gesprochen wurde, auch tatsächlich anpacken wollte - und dies auch getan hat, indem sie in einer der letzten Wochen des Jahres einige Vorhaben wie z.B. die Gesundheitsreform durch den Bundestag gebracht hat. Es war dies der Beginn einer umfassenden Änderung der Strukturen des Staates, es geht um nicht weniger als den Umbau des Sozialstaats - mit zu erwartenden tief greifenden gesellschaftlichen Folgen. Angesichts der grossen, für alle Teile der Gesellschaft bedeutungsvollen Vorhaben ist es dabei nicht wirklich verwunderlich, dass ein Reformvorhaben in der öffentlichen Wahrnehmung völlig untergegangen ist - die Reform des Betreuungsrechts. Dies mag daran liegen, dass es sich hierbei um ein vermeintlich nur eine Minderheit betreffendes Thema von geringerer Bedeutung handelt. Infolgedessen wird es fast ausschliesslich von denen, die bereits in irgendeiner Weise Berührung damit haben oder sich professionell mit der Materie beschäftigen, wahrgenommen. Die tatsächliche Bedeutung des Betreuungsgesetzes steht jedoch im krassen Gegensatz zu seiner geringen Bekanntheit. Das Bundesverfassungsgericht hat in einem Urteil vom 1.7.1980 festgestellt, dass 'Rechtliche Betreuung Rechtsanspruch des schutzbedürftigen Einzelnen ist und zu den obersten Aufgaben der staatlichen Wohlfahrtspflege gehört'. Hiermit ist eine klare Aussage getroffen, dass die Gesellschaft eine wohlfahrtsstaatlichgesellschaftliche Verpflichtung zur Fürsorge für den schutzbedürftigen Schwachen hat. Diese wird in eben jenem Betreuungsgesetz umgesetzt, in dem sich die Vorgaben dafür finden, welche rechtlichen Kompetenzen der Staat seinem Bürger, der '....auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen kann....' zubilligt. Gemäss diesem Gesetz stellt er ihm einen Betreuer zur Seite, der die Angelegenheiten des Betreuten rechtlich zu besorgen hat.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Die Reform des Betreuungsrechts - Rolle rückwär...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Theologie - Sonstiges, Note: 1,7, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Diakoniewissenschaftliches Institut), 58 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ich begann diese Arbeit zum Ende des Jahres 2003 - zu einem guten Zeitpunkt, um sich einen Überblick über dieses fast abgelaufene Jahr zu verschaffen. Neben vielen anderen Dingen, die 2003 geprägt haben, interessierte mich an dieser Stelle insbesondere ein Schlagwort, das die Innenpolitik in besonderem Maße gekennzeichnet hat - nämlich das der 'Reform', und zwar in mannigfaltigsten Ausführungen wie Reformstau, Gesundheitsreform, Reformdruck ......... Es war das Jahr, in dem die Bundesregierung die Reformen, von denen schon seit langem (nicht nur von ihr) gesprochen wurde, auch tatsächlich anpacken wollte - und dies auch getan hat, indem sie in einer der letzten Wochen des Jahres einige Vorhaben wie z.B. die Gesundheitsreform durch den Bundestag gebracht hat. Es war dies der Beginn einer umfassenden Änderung der Strukturen des Staates, es geht um nicht weniger als den Umbau des Sozialstaats - mit zu erwartenden tief greifenden gesellschaftlichen Folgen. Angesichts der großen, für alle Teile der Gesellschaft bedeutungsvollen Vorhaben ist es dabei nicht wirklich verwunderlich, dass ein Reformvorhaben in der öffentlichen Wahrnehmung völlig untergegangen ist - die Reform des Betreuungsrechts. Dies mag daran liegen, dass es sich hierbei um ein vermeintlich nur eine Minderheit betreffendes Thema von geringerer Bedeutung handelt. Infolgedessen wird es fast ausschließlich von denen, die bereits in irgendeiner Weise Berührung damit haben oder sich professionell mit der Materie beschäftigen, wahrgenommen. Die tatsächliche Bedeutung des Betreuungsgesetzes steht jedoch im krassen Gegensatz zu seiner geringen Bekanntheit. Das Bundesverfassungsgericht hat in einem Urteil vom 1.7.1980 festgestellt, dass 'Rechtliche Betreuung Rechtsanspruch des schutzbedürftigen Einzelnen ist und zu den obersten Aufgaben der staatlichen Wohlfahrtspflege gehört'. Hiermit ist eine klare Aussage getroffen, dass die Gesellschaft eine wohlfahrtsstaatlichgesellschaftliche Verpflichtung zur Fürsorge für den schutzbedürftigen Schwachen hat. Diese wird in eben jenem Betreuungsgesetz umgesetzt, in dem sich die Vorgaben dafür finden, welche rechtlichen Kompetenzen der Staat seinem Bürger, der '....auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen kann....' zubilligt. Gemäß diesem Gesetz stellt er ihm einen Betreuer zur Seite, der die Angelegenheiten des Betreuten rechtlich zu besorgen hat.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot